Mehr Besucher auf dem eigenen Blog

Startet man ein Blog ist es oftmals so wie mit vielen anderen Dingen: Man ist guter Dinge, aber es gibt kein richtiges Feedback. Kein Mensch schert sich um das was man zu sagen hat. Neidisch blickt man andere Blogs an und sieht deren hohe Verlinkungen und Kommentarzahlen. Doch man muss nicht Verzagen, denn fast jeder Blog lässt sich bekannter machen. Es wird zwar eine lange Zeit dauern bis man der zweite Robert Basic wird, aber wenn man erstmal etwas größer ist, wird das auch irgendwann folgen.

1. Wer sind meine Besucher?

Bloggen ist die personifizierte Weltansicht, die subjektive Beschreibung der Dinge. Insofern wandert jeder ausgesprochene Gedanke zum Besucher und erst wenn er diesen interessant findet, wird er sich auch mit einer entsprechenden Antwort äußern. Ist man nun faktisch überhaupt nicht erfolgreich, so ist es schwer festzustellen, was der Besucher will. Daher sollte man sich auf anderen ähnlichen Blogs umschauen und sich ansehen, wie man darauf reagiert. Es sollte aber die „Leser“-Sicht und weniger die „Blogger“-Sicht bewahrt werden.

Die meisten Besucher suchen nach Informationen, zum Beispiel über Suchmaschinen. Wenn sie bei der Suche häufiger auf deine Seite stoßen, so werden sie diese wohlmöglich auch „von selbst“ besuchen. Diese „von selbst“-Besucher werden irgendwann zu Stammusern, wenn das Niveau erhalten bleibt. Die Idee des Blogs ist zu dem die Vernetzung und diese funktioniert durch diese Nutzer viel eher als durch stumpfe Suchmaschinenoptimierung.

2. Marketingstrategien

Es gibt verschiedene Wege den Blog bekannter zu machen. Die erste Basis ist wohl der Linkaufbau, dieser führt zumindest zu einer Ergänzung bzw. zur förmlichen Existenz. Dazu gibt es eine Reihe an Möglichkeiten:

2.1 Linkaufbau

Der Linkaufbau oder auch Linkbuilding genannt ist nicht mehr als das Einsetzen des eigenen Links. Es fängt bei der Forensignatur auf und kann bis in den kostspieligen Bereich hinüber gehen. Da man als Blogger meist kostenlos arbeitet, sollte man einige dieser Optionen wählen:-

Artikelverzeichnisse: Hier kann man einzelne Artikel schreiben oder teilweise nur Links hinterlassen. Eine dieser Seiten ist beispielsweise infopirat.de

Linkverzeichnisse: Zwar sind diese SEOs ein Dorn im Auge, aber helfen zumindest den Suchmaschinenspidern beim Erfassen eurer Adresse. Das bringt nicht immer Do-Follow-Backlinks, aber doch relativ häufig

Forensignaturen: Hier hinterlässt man seinen Link und hat somit einen Backlink. Allerdings werden diese erfahrungsgemäß nur sehr selten angeklickt.

Blogkommentare: Gerade sehr bekannte Blogs bieten die Möglichkeit durch Kommentare einen Backlink, aber auch Benutzer abzugraben. Dabei sollte man aber beachten, dass das Kommentar tatsächlich zum Thema passt und nicht etwa ein kurzgehaltene Marketingabsicht ist. Das wird oft als Spam gewertet und insofern hat man eher das Gegenteil bewirkt.

Berühmte Seiten: Es gibt eine Reihe an Seiten, Portalen und Projekten, die regelmäßig sehr viele Besucher anziehen und auch bei Google mit einem starken Pagerank aufwarten. Hat man die Möglichkeit in einer dieser Seiten einen Link zu hinterlassen, hat man nicht nur einen guten Backlink, sondern auch einige neue Besucher.

Dabei gibt es viele Formen, so ist es möglich sich bei MySpace einen Account zu eröffnen und im Profil den Link zu hinterlassen. Genau so kann man einen Blog bei Seiten wie blog.de, wordpress.com oder blogger.com starten um die eigene Seite zu verlinken.
Dennoch muss man immer beachten, dass Suchmaschinen, allen voran Google, einen sehr eigenständigen Algorithmus haben, der dazu neigt stupides Verlinken bei Suchergebnissen abzuwerten. Daher sollte man immer überlegen wie wichtig Suchmaschinenoptimierung für das eigene Projekt ist.

2.2 Blogvernetzung

Blogs leben von der Vernetzung. Sie linken sich gegenseitig, kopieren Nachrichten, empfehlen sich und veranstalten manchmal sogar irgendwelche Zusammenarbeiten. Diese Idee spricht den eigentlichen Zweck eines erfolgreichen Blogs an. So sind die deutschen Bloggercharts (deutscheblogcharts.de) eine Ansammlung der meist verlinkten hundert deutschen Blogs.

Die Vernetzung mit Blogs erfolgt durch das Setzen eines Links. Findet man einen Artikel bei irgendjemandem gut, schlecht oder wie auch immer und möchte es zum Audruck bringen, dann verlinkt man es. Dabei empfiehlt sich nicht nur unsinnige Links zu setzen, die dann einen Absatz Text enthalten. Es ist viel interessanter, wenn der eigene Text ein Resumé, eine Ergänzung, Kritik oder etwas in dieser Richtung ist. So wird sich der verlinkte Blogger diesen Link vielleicht näher ansehen und hat dein Blog zumindest in Gewissheit.

Um bei der Vernetzung wirklich erfolgreich zu werden, sollte man aber die entsprechenden Seiten auch öfter besuchen und dort per Kommentar die eigene Meinung abgeben. So wird der Blogbetreiber und vielleicht auch einige seiner Leser erkennen, dass du hier „öfter“ vorbeischaust. Dabei sollte beachtet werden, dass jede Vernetzung eine Vernetzung ist. Das heißt, dass es auch nicht falsch ist ein paar Blogs zu vernetzen, die selbst nicht großartig bekannt sind.

Um sich die Vorstellung richtig zu verinnerlichen, sollte man den Status auch auf Eigenintiative ziehen. So gibt es eine Menge Möglichkeiten auf sich aufmerksam zu machen: Beispielsweise über eine Meldung, die es sonst noch nicht zu lesen gab. Genauso kann man aber auch ein Gewinnspiel oder auch eine Blogparade veranstalten. Gerade letztere ist gut um verschiedene Blogs miteinander zu verbinden. Wenn man dazu auch etwas verlost oder an den besten Teilnehmer verschenkt, so ist der Zuwachs relativ sicher. Auf der anderen Seite kann man genauso auch bei anderen Blogparaden teilnehmen, oftmals wird man dann im Ergebnis ebenfalls verlinkt und vielleicht sogar zitiert.

Um solche Aktionen bekannter zu machen, sollte man sich bei Nachrichtenportalen wie Yigg, Seoigg, Webnews oder Infopirat anmelden. Natürlich kann man bei der Wertung der Nachrichten betrügen, das allerdings könnte dann Account- oder Nachrichtenlöschung zur Folge haben. Dazu empfiehlt es sich auf der anderen Seite natürlich auch entsprechende Buttons in die eigene Seite mit einzubinden.

2.3 Blogpersönlichkeit

Das Blog ist die eigene Prozedur und somit auch das eigene Gesicht. Bei der Verlinkung bekannter Blogs heißt es daher oft, dass der Autor bei „Markus“ gelesen habe, dass dies und das geschehen sein. Im Grunde ist es egal ob man nun Markus, Michael, Mahmut oder Marx heißt. Dennoch lohnt es sich sehr wenn die Benutzer wissen wer mit ihnen spricht. Dabei kann man auch gerne anonym bleiben, man braucht eben nur ein Pseudonym oder ein Wort oder irgendein anderes Synonym für sich und den Blog.

3. Restliche Marketingmaßnahmen

Natürlich gibt es eine Reihe weiterer Maßnahmen, dazu zählen sicherlich folgende:

Regelmäßiges Schreiben, denn: mehr Content – mehr Möglichkeiten

– Anmeldung bei Twitter um mit verschiedenen Bloggern zu kommunzieren

Qualitative Beiträge

flexibler Schreibstil, eine persönliche Note um den Artikel als einen solchen abzurunden.

– einen Hang zur eigenen Persönlichkeit

effektives Äußeres um die Leser auch mit dem Auge zu „binden“.

– zu jedem Artikel ein, zwei Fakekommentare als Ansporn für andere Leser. Dies kann aber oft in die Hose gehen und sollte irgendwann bei steigenden Zahlen auch unbedingt vermieden werden.

– längere Artikelserien um potenzielle Leser wieder zu bekommen

– Auffällige „Kommentar schreiben!“-Buttons, ebenso auffällige „RSS“-Buttons

– Regelmäßige Benutzung von Yigg und Co.

– Bitte andere Blogger darum Gastartikel bei dir zu schreiben

– Lass Diskussionen zu und antworte deinen Kommentatoren, ist man zwar bekannt aber kümmert sich nicht darum, so kommt es häufig zu Arroganzdenken und etwaigem.

Beschreibe dich oder dein Pseudonym und lege fest weshalb du bloggst

– Gib neuen Bloggern, die bei dir kommentieren eine Portion Erfolgswunsch als Sympathie

Das normale Marketing ist sehr weit gefächert, andere Ideen aus der modernen Idylle haben sich sehr bewährt:

Erstelle Videos für Youtube, MyVideo, Sevenload und Co., erstelle dazu am besten auch einen Channel bei videct oder vimeo.

Schreibe deine Webadresse überall hin, ob auf Geldscheinen, Bierglasuntersetzern oder Kassenzetteln

Investiere Geld in einen professionellen Suchmaschinenoptimierer oder Marketingexperten. Das geht allerdings über dem eigentlichen Ideenverständnis hinaus.

– Biete deinen Usern verschiedene Sachen, wie etwa selbstgeschriebene Scripts oder eigens gecodete Themes für irgendeine Software. Bei solchen Dingen lässt sich immer ein Backlink auf die eigene Seite setzen. Benutzen das also viele Leute, so hat man eine Reihe an Links.

Letztendlich ist das Bloggen ein Spaß und sollte es auch bleiben. Es wird immer einige Zeit dauern bis die eigene Popularität steigt, aber das sollte nicht als falsche Geste verstanden werden, sondern eher noch ehrgeiziger machen. Wenn man sich viele beliebte Blogs ansieht, kann man daher auch feststellen, dass sie seit Jahren bloggen und ein Blick auf vergangene Beiträge offenbart ebenso, dass diese in den Anfangszeiten auch wenige Leser hatten.

46 Gedanken zu „Mehr Besucher auf dem eigenen Blog

  • 16. Oktober 2009 um 04:55
    Permalink

    Hallo, danke für diesen Artikel. Hab soeben drei Tipps von dir umgesetzt. Ich bin mit meinem Blog seit 07.07.09 online und mal schauen was sich tut.

    Was meinst du mit „Gib neuen Bloggern, die bei dir kommentieren eine Portion Erfolgswunsch als Sympathie“ ?? versteh den Satz nicht :)

    LG, René

    Antworten
  • 16. Oktober 2009 um 09:20
    Permalink

    Wenn du feststellst das Leute bei dir kommentieren die ebenfalls noch sehr neu in der Bloggerszene sind, dann wünsche ihnen viel Erfolg und hilf wo du kannst. So entstehen Freundschaften die nie schaden können :)

    Antworten
  • 16. Oktober 2009 um 09:26
    Permalink

    Achso, jetzt hab ich es verstanden :)
    Gerade gesehen, externe links in den comments sind auf nofollow? Das entspricht aber nicht dem Artikel ;)

    Grüße

    Antworten
  • 16. Oktober 2009 um 09:33
    Permalink

    Naja, dafür verlinke ich gerne in meinen Artikeln mehr als andere ;)

    Antworten
  • 28. Oktober 2009 um 11:40
    Permalink

    …danke für alle diese guten tipps….

    Antworten
  • 1. November 2009 um 16:17
    Permalink

    Vielen Dank für die vielen Informationen.
    Tolle Seite!

    Antworten
  • 11. August 2010 um 17:23
    Permalink

    danke ich hoffe mir helfen deine tipps :) denn bloggen macht erst so richtig spass wenn man auch viele besucher und kommentare bekommt

    Antworten
  • 26. August 2010 um 10:38
    Permalink

    Sehr übersichtlich geschrieben! Hab die Tipps sogar ausgedruckt. Bin auch vom Ausdruck beigeistert, da er die Sidebar auslässt. Bei meinem Blog ist die leider immer mit dabei.

    Antworten
  • 12. September 2010 um 12:51
    Permalink

    Wirklich tolle Tipps, habe mir die auch erstmal abgespeichert. :)

    Antworten
  • 2. Januar 2011 um 14:21
    Permalink

    Sehr informativer Artikel, danke dafür!

    Antworten
  • 1. Februar 2011 um 20:20
    Permalink

    Danke für die Tipps. Die Idee mit der Webadresse auf dem Geldschein klingt gut^^ muss ich mal machen ;)

    Antworten
  • 18. Oktober 2011 um 16:41
    Permalink

    Danke für Deine interessanten Hinweise zum Thema Blogs. Ich werde davon einige sicherlich beherzigen. Gruss Ralph

    Antworten
  • 5. Januar 2012 um 19:39
    Permalink

    Der Tipp mit den Bieruntersetzern bringts wirklich:)

    Antworten
  • 4. Februar 2012 um 17:20
    Permalink

    Hallo, ich bin durch nen Querverweis von Google auf diese Seite gestoßen. Die Tipps sind echt interessant, vor allem das mit dem Geldschein (darf man das überhaupt? xD). Naja, ich habe noch nie nen Geldschein gesehen wo ne URL zu ner Seite drauf steht. Aber trotzdem ne coole Idee^^

    Mit freundlichem Gruß

    Antworten
    • 7. Februar 2012 um 13:32
      Permalink

      Warum sollte man das nicht dürfen ;)
      Es bleibt ja Geld ^^

      Antworten
  • 7. Februar 2012 um 16:00
    Permalink

    @Tobias: Ich weiß es nicht. Hätte jetzt gedacht, dass der Wert verloren geht. Okay, wenn man’s nicht über den kompletten Schein schreibt ist’s ja noch in Ordnung aber wenn da alles zugekritzelt ist würde den bestimmt keiner mehr nehmen^^

    MFG :-)

    Antworten
    • 7. Februar 2012 um 16:08
      Permalink

      Klar, man sollte den Schein noch erkennen können, aber sofern das nur ein bisschen ist, ist es kein Problem!

      Antworten
  • 7. Februar 2012 um 16:11
    Permalink

    Okay, vielleicht probier ich es ja mal aus^^ :)

    Antworten
  • 9. Februar 2012 um 00:57
    Permalink

    Hallo Tobias,

    vielen Dank für die vielen ausführlich beschriebenen Tipps. Das hilft mir vor allem als Anfängerin weiter.
    Den Tipp mit der Artikelserie hab ich gleich heute umgesetzt.

    Grüße

    Antworten
  • 22. April 2012 um 17:29
    Permalink

    Super die Tipps. Danke hierfür. Das mit den Geldscheinen werde ich auch gleich mal versuchen ;-)

    Antworten
  • 4. Juni 2012 um 03:37
    Permalink

    Hi, schöne Tipliste. Die Sache mit den Geldscheinen und Bierdeckeln ist cool ;)

    Alles in allem ist der Aufbau eines Blogs oder Webpage, auf der auch was abgeht ein langer Prozess (zumindest beim ersten Mal) und ein monate/jahrelanger Lernprozess.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen