Warum Halloween-Partys gefährlich sind…

… oder, wie kann man eine Halloween-Party mit einem Terroristentreffen verwechseln?
In Großbritannien (wo auch sonst…) gab es in der Nacht nach Halloween einen großen Polizeieinsatz mit Bombenexperten und Drogenspürhunden. Und zwar in einem Vorort Londons, wo eine private Party stattfand. Am frühen Morgen des 1. Novembers wurden die Partygäste von einem größeren Polizeiaufgebot überrascht. Eine Routinekontrolle, so die Polizei. Nachts wurde auf der Party Halloween gefeiert, unter dem Motto: „Mad Scientist“ (also „verrückter Wissenschaftler“). Dabei wurden, getreu dem Motto, Leute in weißen Kitteln gesichtet. Diese experimentierten mit Chemiebaukästen aus dem Baumarkt und überraschten die anderen Gäste der Feier mit kleinen Tricks und Farbspielereien. Nichts ungewöhnlich wie man meinen mag.

Dies sahen die Ordnungshüter jedoch anders und verhafteten am nächsten Morgen den Hausmeister und sperrten das komplette Gebäude ab. Dieses wurde dann nach Waffen und Drogen durchsucht. Logisch, schließlich deuten Plastikskelette und „wissenschaftliche“ Utensilien aus einem Baukasten zu 100% auf einen terroristischen Hintergund hin… Die ganze Aktion wurde groß aufgezogen und die Bewohner verunsichert. Meiner Meinung nach hätten die Polizisten hier schon etwas mehr nachfragen können, bevor sie anfangen Leute zu verhaften.

Übrigens, die Meinung der Polizei dazu:

Auf dem Gelände wurde ein Polizeieinsatz durchgeführt, bei dem einige verdächtige Gegenstände gefunden wurden. Die Feuerwehr von London und ein Team von Sprengstoffexperten wurden ebenfalls angefordert. Die Sprengstoffexperten der „expo teams“ kümmern sich um Bombendrohungen und Explosivstoffe, aber das Gelände wurde später als nicht verdächtig eingestuft und der Fall wurde an Tower Hamlets, den benachbarten Bezirk, übergeben.

Ein Gedanke zu „Warum Halloween-Partys gefährlich sind…

  • 11. November 2008 um 20:15
    Permalink

    Naja solange es „nur“ verhaften ist. Hab da mal im Fernsehen von einem Mann gesehen da hat der Nachbar einen spöttischen Hinweis hinterlassen und dann wurde die Person auch schon, die der Nachbar gemeldet hatte von einem Spezialeinheitenkommando aus einem Wagen gedrängt und zusammengehauen, sodass er heute noch nicht wieder arbeiten kann o_O…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen