Prinzipien, Regeln und Praktiken für bessere Software

Auf Clean Code Developer (CCD) geht es um Tipps, Regeln und Best Practices für sauberen und gut strukturierten Code. Egal in welcher objektorientierten Programmiersprache (und auch teilweise in anderen Sprachen), diese Webseite bietet einem einen Leitfaden seinen Programmierstil zu verbessern. Denn jeder ernsthafte Programmierer sollte diese Regeln teilweise oder ganz beherrschen und auch anwenden, meiner Meinung nach. Es macht den Source-Code besser lesbar und hilft Fehler zu vermeiden.

Die Einteilung in 7 CCD Grade hilft dabei:

  1. Schwarz
  2. Rot
  3. Orange
  4. Gelb
  5. Grün
  6. Blau
  7. Weiß

In den einzelnen Graden werden verschiedene Paradigma erklärt und anhand von Beispielen näher erläutert.

Einige Themen befassen sich zum Beispiel mit:

  • One Level of Abstraction
  • Single Responsibility Principle
  • Separation of Concerns
  • Interface Segregation Principle
  • Dependency Inversion Principle
  • Liskov Substitution Principle
  • Principle of Least Astonishment
  • Information Hiding Principle

Selber beschreiben sie sich so:

Softwareentwicklung braucht Profis. Was aber sind Profis? Menschen die mit der Softwareentwicklung Geld verdienen? Nein, das CcdTeam meint, es gehört mehr und anderes dazu.

Professionalität in der Softwareentwicklung hat nichts mit Geld zu tun. Sie hat auch nur bedingt mit einem bestimmten Ausbildungsweg zu tun. Wir kennen professionelle Softwareentwickler, die wenig oder gar kein Geld mit ihrer Software verdienen und wir kennen professionelle Softwareentwickler, die weder Diplom noch Doktortitel haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.