Großbritannien will Handynutzer speichern

In Großbritannien laufen zur Zeit Gespräche in der aktuellen Regierung den Kauf eines Handys an einen Eintrag in eine „Anti-Terror-Datei“ zu koppeln. Das würde heißen, dass jeder Nutzer der ein Handy erwerben möchte einen gültigen Personalausweis oder Reisepass vorlegen muss um den Kauf durchführen zu können.

Momentan gibt es in Großbritannien etwa 72 Millionen Mobiltelefone. Da kann sich jeder denken was passiert wenn es darüber eine Datenbank geben würde… Den früher oder später wird (nahezu) jeder ein neues Handy kaufen. Vor allem auch Jugendliche die vielleicht noch nicht direkt verstehen was mit ihren Daten geschieht. Würde im Klartext heißen die Jugend wächst direkt in eine Überwachungsgesellschaft hinein und würde vielleicht gar nicht mehr die Risiken so erkennen wie man es heute tut. Schliesslich wäre es „normal“.

Diese Regelung würde in erster Linie vor allem die Prepaid Nutzer treffen, den diese müssen ja keinen Vertrag mit ihren Daten abschliessen und können nahezu anonym bleiben. Dieser Vorteil wäre dann dahin.

Datenschützer laufen bereits Sturm gegen diese Idee, und haben hoffentlich Erfolg damit! Auch wenn Großbritannien mittlerweile Spitzenreiter im Überwachen ist, so kann es doch sehr schnell auch auf den Rest von Europa umschlagen, und das will denke ich außer der Regierung niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.