Jeder fünfte Facebook-User von Malware bedroht

20% der Facebook-User sind von verseuchten Links auf ihrer Pinnwand oder der ihrer Freunde bedroht. Oftmals bemerken sie die Bedrohung zu spät und geben so unwissentlich infizierte Links weiter. Zu diesem Ergebnis gelangt der Internet-Security-Experte BitDefender nach Auswertung der Statistiken seiner Facebook App „safego“, die den User über möglichen Gefahren auf seinem Profil warnen soll.

safego in Kürze:

  • Facebook App „safego” wird bereits von 14.000 Facebook-Usern eingesetzt
  • Bisher mehr als 20.000.000 Links durch safego geprüft
  • Bei ca. 20% der User von safego wurde ein infizierter Link auf ihrer Pinnwand oder der Pinnwand ihrer direkten Freunde gefunden

Top 6 der gefundenen Facebook Fake Apps und was sie vorgeben zu sein:

  1. Facebook-Funktionen, die Facebook normalerweise aus Datenschutzgründen untersagt, bspw. „wer hat dein Profil besucht“ (21,5 %)
  2. Facebook-Funktionen, die Facebook nicht anbietet, bspw. „dislike button“ oder „Hintergrundfarbe verändern“ (11,2 %)
  3. Zusätzlicher Bonus für Facebook-Spiele, z.B. „Win free XXX Coins on FarmVille, Maafia Wars“ etc. (15,4 %)
  4. Neue Version eines bekannten Spiels, z.B. „Super Mario“, „The Sims etc.“ (7,1 %)
  5. Die Möglichkeit, kostenlos iPhones oder andere Produkte zu erhalten (5,4%)
  6. Die Möglichkeit, aktuelle Kinofilme kostenlos online anzusehen (1,3%)

Wurde einmal eine der oben genannten Apps installiert, verbreitet sich der Link durch einen automatisierten Post auf der Pinnwand des Users, um auch seine Freunde zu einer Installation zu motivieren. Eine andere Variante der Verbreitung ist die Aufforderung an den User, die Anwendung mit seinen Freunden zu teilen, sie einzuladen oder auf ein bestimmtes Banner zu klicken, damit die App funktioniert.

Neben den gefälschten Applikationen sind es besonders diese und ähnliche Nachrichten, hinter denen sich Koobface oder andere Arten von Malware verstecken: (4,6%)

  • Cool Video + link
  • Install last Facebook Toolbar
  • Facebook background editor
  • Is this you in this video? etc.

Würmer nutzen ebenfalls Verbreitungsmechanismen, die auf Social-Engineering-Tricks basieren, nämlich speziell gestaltete Nachrichten zu einem aufsehenerregenden Thema. Diese Nachrichten fordern den User für gewöhnlich dazu auf, einen kurzen Film zu einem Thema anzusehen, wie z.B. (16,3 %)

  • The king of pop is still alive
  • Police Office was caught punching a 17 years old GIRL
  • Girl Killed Herself After His Dad Posted This On Her Wall
  • This Woman Killed Herself Right After Wedding
  • How Can a Girl Do All This On Cam

Sobald der Play-Button angeklickt wurde, wird der User auch aufgefordert, das Video zu „liken“. Je höher die Anzahl der „Likes“, desto überzeugender wirkt der Post. In anderen Fällen werden die Benutzer aufgefordert, die angezeigte Seite mit ihrem Netzwerk zu teilen und eine bestimmte Anzahl an Klicks auf einem Banner zu generieren, um das Video sehen zu können.

Die restlichen 17,2 % setzen sich aus selteneren Bedrohungen zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen