5 Dinge, die Sie über Microsoft Exchange wissen sollten

Microsoft Exchange ist eine Kombination zweier verschiedener Softwarebestandteile, die genutzt werden, um E-Mails zu versenden und zu erhalten (und noch vieles mehr). Es gibt hierbei den Server und den Kundenanteil der Software. Die Kundensoftware ist leicht und ziemlich geradlinig, während es viele Aspekte auf der Serverseite des Spektrums gibt, die einiger Klarstellungen bedürfen. Nachfolgend werden die 5 wichtigsten Punkte angeführt, die man über den Microsoft Exchange-Server wissen sollte, die aber Viele wohl nicht kennen.

1. Die Version ist sehr wichtig

Jede neue Version von Exchange verfügte über viele zusätzliche Eigenschaften als die Vorgängerversion. Die allererste Version stammt aus dem Jahr 1995 und verfügte über nichts anderes als den kundenseitigen Anteil. Heutzutage werden Sachen unterstützt wie z.B. Voicemail und vieles mehr. Vergewissern Sie sich, dass Sie, wenn Sie sich für eine Version entscheiden, diese auch alle Aspekte unterstützt, über die ihr Server verfügen muss.

2. IMAP und POP(3)

Für all die, die zum ersten Mal einen Kommunikationsserver einsetzen, ist es wichtig zu wissen, dass IMAP und POP zwei sehr verschiedene Dinge sind. Im Zweifelsfalle ist IMAP die bessere Wahl. Nicht weil es besser ist, sondern weil es einfach über all das verfügt, das POP auch besitzt aber zusätzlich noch weitere Anwendungsmöglichkeiten bietet. Es kann zu einem echten Problem werden, wenn ein Account viele Monate nach der Konfiguration neu eingestellt werden muss, weil die falsche Wahl getroffen wurde.

3. Sicherheit

Es ist wichtig zu wissen, dass, wenn einige der Sicherheitseigenschaften konfiguriert werden, deren Ergebnisse die Kunden betreffen können. Wenn ein HTTP-Server genutzt wird, kann eine schlecht konfigurierte Sicherheitseinstellung ein Risiko für die Webseite und den Server darstellen. Die Kunden selbst sind nicht betroffen, sofern keine Datenbank nicht verletzt wird. Bei Exchange kann die Verletzung einer Datenbank jeden Nutzer betreffen, der sich mit dem Server verbindet.

4. Updates

Microsoft ist berüchtigt dafür, dass es sehr wichtige Informationen in den Updates liefert. Während andere Unternehmen nur kleine Veränderungen in ihren Updates vornehmen, repariert Microsoft mit den Updates größere Bugs, Sicherheitsprobleme und mehr. Es ist nicht ungewöhnlich, nach der Installierung eines Updates erheblich erweiterte Funktionalitäten bei der Software vorzufinden.

5. Fernverwaltung

Eine Fernverwaltung kann schnell eingerichtet werden. Die Fernbedienungseigenschaften von Microsoft verfügen fast über die gleichen Funktionalitäten wie der Server selbst. Die Durchführung von Änderungen von einem entfernten Standort aus ist bei Exchange einfacher als bei anderen Kommunikationsserver-Suites. Dies geht weit über die einfache Hinzufügung von Benutzern und Domains hinaus. Die meisten der Fernbedienungs-Tools von Microsoft nutzen auch GUI. Dies ist viel leichter als die Benutzung einer Befehlszeilen-Struktur oder SSH. Nutzen Sie alle Vorteile dieser Eigenschaften und sparen Sie sich mitten in der Nacht die Fahrt ins Büro, um eine kleine Panne zu beheben.

Um mehr darüber zu erfahren, wie der Microsoft Exchange Server auch für Sie zum Einsatz kommen kann, besuchen Sie Dell.

2 Gedanken zu „5 Dinge, die Sie über Microsoft Exchange wissen sollten

  • 22. November 2012 um 09:45
    Permalink

    Wurde da vielleicht pop und smtp verwechselt? ;-)

    Antworten
  • 22. November 2012 um 09:48
    Permalink

    Recht hast Du! Danke für den Hinweis.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.