Trojaner stiehlt 300.000 Bankdaten

Das RSA FraudAction Research Lab meldete diese Woche eine starke Aktivität des hoch entwickelten Trojaners Sinowal alias Torpig. Neben Daten für Bankkonten werden auch Kreditkartendaten und FTP-Accounts ausgespäht. In den vergangenen drei Jahren soll es den Autoren des Schädlings mit verschiedenen Varianten von Sinowal gelungen sein, die Daten von mehr als 300.000 verschiedenen Konten mitzulesen und an eine Datenbank zu versenden.

Mit über 2700 verschiedenen URLs und direkten Injections in Webseiten verbreitet sich der Trojaner zur Zeit immer weiter. Durch sein eingesetztes Fast-Flux-Netz entgeht er weitgehend Serversperrungen und konnte ganze 3 Jahre unbehelligt Daten sammeln (es bleiben zur Zeit zu viele unerkannt…).

Also: Virenscanner mind. 1x täglich updaten, Firewall nutzen, nicht auf unbekannte Links klicken, Spam filtern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen